Kategorie: Allgemein (Seite 1 von 2)

Öffentliche Sitzung zum Thema Cybermobbing

Am Mittwoch dem 8. März 2017 war die Öffentliche Sitzung des JUP im Jugendhaus zum Thema Cybermobbing . Wir hatten den Moosburger Schulen vor einigen Wochen bereits Briefe mit Fragen zu Thema Cybermobbing geschickt um uns darüber informieren zu können, was unsere Schulen gegen Cybermobbing unternehmen und ob ihnen überhaupt Fälle zu diesem Thema bekannt sind. Die Grundschule Süd hat daraufhin in den 3. und 4.Klassen einen Fragebogen ausfüllen lassen in dem sie erfuhren, dass von den 205 befragten Schülern 139 Internet nutzen, 73 von ihnen nutzen Watts App und 85 haben bereits ein eigenes Handy. Von dem Gymnasium erfuhren wir, dass sie zum Vorbeugen solcher Fälle die Medienscouts haben, eine Gruppe von Schülern, die über Datenschutz und anderes informiert. An der Realschule gibt es sogar eine Schulstunde in der Woche die speziell dafür da ist um über Themen wie Cybermobbing zu sprechen. Bei akuteren Fällen waren sich alle Schulen einig, dass sie dann zu Streitschlichtergesprächen oder im schlimmsten Fall zur Polizeiinformation greifen. Als nächstes wurde das Wort an Walter Schollerer, einem Jugendbeamten seit 1999, übergeben, er stellte sich kurz vor und erzählte von einigen seiner Projekten wie der eintägigen Fortbildung von Lehrern „Sei gescheid!“ und begann dann mit seinem Vortrag über Datenschutz und Cybermobbing. Er erklärte anhand vieler Beispiele wie man Cybermobbing vorbeugt, und sich um Datenschutz kümmert, aber auch dass das Internet nie vergisst, weshalb er geschützte Suchmaschinen, wie: „Startpaige by ixquick“ und „klicksave“ empfiehlt, da diese den Browserverlauf nicht speichern. Am Ende beantwortete er noch die Fragen die wir dem Jugendamt in unserem Brief gestellt hatten, wie dass die Strafen bei Cybermobbing meist Sozialstunden sind und die Verantwortung die eigenen Kinder über das Internet und seine Gefahren aufzuklären bei den Eltern liegt. Wir bedanken uns für das tolle Engagement der Schulen und Behörden.

Konstituierende Sitzung des JUPs 2016

Nach einem arbeitsintensiven Jahr und erfolgreichen Neuwahlen kam das Jugendparlament (JUP) am 9.11.2016 zu ihrer konstituierenden Sitzung im alten Sitzungssaal des Rathauses zusammen. Die erste Bürgermeisterin Frau Meinelt, Jugendreferent Johannes Becher und Stadtjugendpfleger Robert Achhammer unterstützten die Jugendlichen bei ihrer Sitzung.

Verena Kuch die erste Vorsitzende des JUPs begrüßt sehr, dass aus sieben Mitgliedern durch die neue Wahl jetzt zwölf Mitglieder werden und so sich das JUP fast verdoppelt. Außerdem besteht das JUP jetzt aus Jugendlichen im Altern von 12 bis 21 und kann so alle Altersstufen bedienen.

In der Woche vor den Herbstferien führte das Jugendparlament die Wahlen an den Moosburger weiterführenden Schule durch und es beteiligten sich über 1300 Schüler und Schülerinnen.

Weiter fast Kuch das letzte Jahr kurz zusammen mit der Veranstaltung zum Thema Hallenbad und der Bilder Aktion am Aktionday. Das Ziel des letzten Jahres war die Bekanntheit zu vergrößern. Dafür besuchte die Vorsitzende mit Unterstützung des JUPs alle Schulen um dort Vorträge über das Jugendparlament zu halten. Diese kamen sehr gut bei den Schülern und Lehrern an, dies spiegelt sich gut in der Wahlbeteiligung. Auch die Aschaffenburger Jugendlichen, die gerade versuchen ein Jugendparlament zu gründen sind auf das Moosburger JUP aufmerksam geworden und luden die Mitglieder ein ihr JUP vorzustellen.

Vorausschauend freut sich Kuch auf das nächste Jahr mit vielen neuen motivierten Jugendlichen noch mehr für Jugendliche zu erreichen und größere Aktionen starten zu können.

In das Jugendparlament wurden sechs neue Jugendliche gewählt. Von den sieben bestehenden musste leider Steffen Langer, altersbedingt ausscheiden. Langer war zuletzt zweiter Vorsitzender des JUPS und seit der siebten Klasse dabei. Für diese lange und erfolgreiche Arbeit wurde er gebührend verabschiedet.

Ein weiterer Dank ging an Johannes Becher, der als Jugendreferent und im letzten Jahr auch als Vertrauensperson das JUP begleitete. Für diese Intensive Betreuung und Unterstützung bedankte sich die Jugendlichen bei Becher, der als Jugendreferent eigentlich automatisch für das JUP zuständig wäre. Da im letzten Jahr sich das JUP neu strukturierte entschied Becher hier auch als Vertrauensperson bestmöglich zu unterstützen, sodass das JUP wieder in Fahrt kommt.

Als wichtigster Tagesordnungspunkt kam es danach zur Wahl des Vorstands des Jugendparlaments.

Nach einem erfolgreichen Jahr wurde Verena Kuch einstimmig wieder zur ersten Vorsitzenden des JUPs gewählt. Da Steffen als zweiter Vorsitzender ausschied wurde es bei dieser Wahl spannend, da sich drei Kandidaten aufstellen ließen. Von zehn Stimmen fielen am Ende sechs Stimme auf den neu ins JUP gewählten Jonas Schweighöfer.

Auch die Wahl des neuen Kassiers stellte sich als schwierig heraus und entschied am Ende das Los zwischen den beiden Kandidaten für Alexander Paulik, der auch neu ins JUP gewählt worden war.

Zur Wahl der zwei Schriftführer/innen beworben sich drei Mitglieder von denen am Ende Dilara Gökdemir als erste Schriftführerin und Lucie Karman als zweite Schriftführerin gewählt wurden.

Abschließend vervollständigte sich der Vorstand des JUPs mit der Wahl von Lukas Tischer zum neuen Webmaster.

Mit großer Freude wählte das JUP danach noch ihre neue Vertrauensperson Stephan Zimny. Der als Mitarbeiter der Stadtjungpflege im Jugendhaus arbeitet und im letzten Jahr schon tatkräftig das JUP unterstützte.

Als erste Aktion wird sich das JUP Ende November einen Nachmittag zusammenfinden und eine Planung für das nächste Jahr aufstellen.

img-20161109-wa0010

 

JUP zu Besuch in Aschaffenburg

Am 2.Juli wurde das Jugendparlament Moosburg nach Aschaffenburg eingeladen. In Aschaffenburg beschäftigt sich eine Gruppe von Jugendlichen seit fast 2 Jahren mit dem Thema Jugendparlament. Als Zusammenschluss aus mehreren Jugendparteien versuchen sie jetzt auch in Aschaffenburg ein Jugendparlament zu gründen. Als Beispiel für ihr Konzept diente unter anderem auch das Jugendparlament Moosburg (JUP), welches das älteste noch bestehende Jugendparlament in Bayern ist. Am Samstag stellten die jungen Politiker ihr Konzept Stadträten, Lehrern und Interessierten vor. Als Referentin dafür wurde Verena Kuch, die Vorsitzende des Judenparlaments, eingeladen. Sie durfte das Moosburger Jugendparlament vorstellen. Vor allem die Schwierigkeiten und wie diese vermieden werden können. Ganz wichtig waren aber auch die Möglichkeiten die ein Jugendparlament für junge Erwachsene erschließt. Jugendliche können ganz direkt ihre Umgebung gestalten, aber auch das politische Geschehen näher kennenlernen. Als eher kleines Jugendparlament freuen sich die Moosburger, dass ihre Ideen jetzt als Vorbild für andere dienen.  Das JUP versucht die Aschaffenburger weiterhin zu unterstützen auf ihrem Weg zu einem erfolgreichen Jugendparament.

20160702_155136[1]

Vorsitzende Verena Kuch mit zwei Vertretern von den Jugendparteien

Vorträge in den Moosburger Schulen

In der Realschule:

20160531_08505520160531_085055

In der Mittelschule:

20160616_104232_00120160616_10432020160616_104309

Ein paar der Bilder aus der Mittelschule:

img012img011img010img009img008img007img006img005img004img003img002img001

 

Im Gymnasium

IMG_4100 IMG_4110 IMG_4106 IMG_4101

Bürgerbriefverleihung 2016

Wie jedes Jahr wurde am 14.6.2016 der Bürgerbrief im Zehenstadl verliehen. Laut der Bürgermeisterin war es schon die 13. Verleihung. Den Bürgerbrief erhielten alle Jugendliche die letztes Jahr 18 Jahre alt geworden sind. Anwesend waren 25 von 251 eingeladenen Jugendlichen, die beiden Bürgermeister Meinelt und Dollinger, Stadträte aus allen Fraktionen, Jugendreferent Johannes Becher, und natürlich das Jugendparlament Moosburg. Insgesamt etwa 70 Personen.

Die Begrüßungsrede hielt die Bürgermeisterin Frau Meinelt persönlich,  darauf folgte eine kurze Ansprache vom Jugendreferenten Johannes Becher.

Nach der Verleihung der Bürgerbriefe hatte dann das Jugendparlament die Möglichkeit sich vorzustellen. Themen wie was Poltik eigentlich ist und wie man als Jugendlicher aktiv werden kann waren die Inhalte des Vortrags. Das Jugendparlament freute sich, dass so viel Jugendliche bei der kleinen Quizrunde am Ende mitgemacht haben.

DSC00175

DSC00165

DSC00176

Äktschnday 2016

Am 4. Juni war Äktschnday in Moosburg auf dem TSV Gelände. Obwohl das Wetter nicht so perfekt war wie die Jahre zuvor waren viel Kinder am Start, denn es war viel geboten. Stände wie Bogenschießen oder Wasserkistenstapeln begeisterten die Kinder.

Natürlich war das Jugendparlament auch dabei. Am Stand des Jugendparlaments konnten die Kinder Bilder von Spielplätzen malen. So wie sie sich ihren Traumspielplatz vorstellen. Viele Kinder malten sehr eifrig und motiviert. Das Jugendparlament sammelte viel tolle Ideen für Spielplätze in Moosburg. Diese Ideen wird das Jugendparlament jetzt auswerten und versuchen mit ihnen zu arbeiten, sodass die Bilder der Kinder auch eine Wirkung haben.

DSC00137

Mehr Bilder findet ihr hier

 

Äktschnday Juni 2016

20160604_16213620160604_161619DSC00148 DSC00147 DSC00137 DSC00134 DSC00102 DSC00100 DSC00093 DSC00090

Großprojekte des Jugendparlaments

Zur Geschichte des Jugendparlaments gehören viele Großprojekte für Jugendliche. Zum Beispiel das Volleyballfeld im Freibad und die Skateanlage daneben.  Diese Projekte wurden vom Jugendparlament auf Anfrge von vielen Jugendlichen verwirklicht. Zu diesen Projekten gehört auch der ein oder andere Bolzplatz in Moosburg

 

 

14.04.2004 010Skate-1a

 

Aber auch am neugebauten Jugendhaus war das Jugendparlament beteiligt. Mit Hilfe von Umfragen konnte das Jugendparament feststellen wie die Jgendlichen sich ihr neues Jugendhaus vorstellen. Das Jugendparlament ist sehr stolz, dass es so viel Einfluss auf ein so wichtiges Gebäude für Jugendliche nehmen durfte.

20141014_123639

 

 

 

Vorträge in den Moosburger Schulen

Den ganzen Juni lang ist das Jugendparlament dabei die Moosburger Schulen zu besuchen. Der Grund dafür ist zum einen das Jugendparlament bekannter zu machen aber auch den Jugendlichen aufzuzeigen, dass ihre Meinung sehr wichtig ist und beim Jugendparlament gehör findet. Denn jeder Jugendliche in Moosburg sollte sich wohl fühlen und gerne in Moosburg leben. Dafür braucht es Freizeitaktivitäten für die Jugendlichen wie Skateanlagen, Bolzplätze oder das Jugendhaus.

Der erste Stop des Jugendparlaments war in der Realschule Moosburg. Die 8ten und 9ten Klassen brachten viele tolle Ideen mit in den Vortrag ein. Probleme wie die schlechte Busanbindung von den Dörfern nach Moosburg, aber auch die Idee überall in Moosburg freies Wlan haben zu können, wurde diskutiert. Hallenbad und die Umgestaltung des Plans wurden auch angesprochen.

 

Als zweites war dann die Mittelschule an der Reihe. Hier durfte das Jugendparlament in allen Klassenstufen Vorträge halten. In den 5ten und 6ten Klassen war das Motto: Meine Traumstadt. Moosburg so gestalten wie es sein müsste, dass man sich wohl dort fühlt. Das JUP bedankt sich bei allen Unterstuflern für die vielen tollen Ideen. So wurden überdachte Fußballfelder, Shoppingzenter, ein neuer Bahnhof oder Parks gestaltet. In der Mittel- und Oberstufe war es nicht ganz so kreativ dafür wurde über viele politische Themen gesprochen. Danke auch hier für Vorschläge, wie freies Wlan in der Innenstadt oder die Umgestaltung des Bahnhofs.

 

Auch der Vortrag in der 10ten Jahrgangsstufe im Gymnasium war sehr erfogreich. Wieder waren die Jugendlichen sehr engagiert dabei und hatten viele tolle Ideen. Thema war wieder eine gemütlicher und schöner Park  und mehr Freizeitaktivitäten in Moosburg. Auch mehr Einkaufsmöglichkeiten wünschten sich die Jugendlichen.

 

Abschließend hat das Jugendparlament in den letzten Wochen viele Ideen und Probleme der Jugendlichen erfasst und kann jetzt mit viel Tatendrang ein paar der Ideen umsetzten.

20160531_08584420160616_104320

IMG_4101

Mehr Bilder findet ihr hier

 

Mülleimerprojekt

In der letzten öffentlichen Sitzung am 24.5.2016 beschloss das Jugendparlament das Mülleimer Projekt, des Jugendreferenten Johannes Becher, zum vierten Mal mit 150 Euro zu unterstützen.

Ziel des Projekts ist zum einen die Verschönerung der Stadt Moosburg, denn die einfarbig grünen Mülleimer werden durch die schön bemalten Mülleimer ersetzt. Das peppt den Standort des Mülleimers nicht nur auf sondern hält von Zerstörung ab. Des Weiteren wird Jugendlichen ermöglicht, ein Kunstwerk für die Allgemeinheit zu gestalten, auf das die jungen Erwachsenen stolz sein können. Ohne Notendruck kann so der Kreativität freien Lauf gegeben werden, und noch viele Jahre später freuen sich die Künstler, wenn sie ihren Mülleimer in der Stadt entdecken.

Das Jugendparlament freut sich sehr, dass dieses Projekt nun wieder gestartet wird. Diesmal im Gymnasium Moosburg. Auch  die Mitglieder des Jugendparlaments dürfen jetzt aktiv werden und einen eigenen Mülleimer gestalten.

GirlsFlower Power

 

Ältere Beiträge